Samstag, 9. Juli 2011

Es kommt heute zum Verlust von Körperteilen

Jetzt wo soweit alles läuft das ich damit gefahrlos fahren kann, kann ich mich einer weiteren Baustelle widmen.
Die Kühlmitteltemperaturanzeige. Wenn man das bei Google in Verbindung mit T3 eingibt findet man  1.567.896 Einträge. Das allein beschreibt hinreichend wie komplex das Thema ist und das obwohl es sich doch nur um einen kleinen zweipoligen, in älteren Modellen einpolige, Sensor dreht der im Kühlwasserflansch, manchmal auch vertauscht…. Ihr seht doch nicht so einfach. Genauso erging es mir bei meiner Suche nach der defekten Kühlwassertemperaturanzeige. Wenn dann die falsche Diagnose dazu kommt, verliert man schnell die Hälfte seiner Kühlflüssigkeit und macht sich viel Arbeit und 2 Tage nen Kopf wo es doch so einfach hätte sein können.

Frohen Mutes hatte ich den Kühlwassertemperaturgeber ausgetauscht. Ergebnis ? Keines – immer noch keine Anzeige. Da der Geber für die Vorglühanzeige identisch ist, hatte ich den mal angeschlossen, mit dem Ergebnis das die Zusatzwasserpumpe anspringt ? *grübel* Wie kann das passiert sein?
Ein 3. Geber ist  im Spiel. Der Geber (genauer gesagt Schalter) für die Zusatzwasserpumpe der eigentlich in Richtung Wärmetauscher in den Kühlwasserrohren sitzt. Vielleicht wurde das Kabel ja falsch angeklemmt. Siehe da bei warmen Motor schlägt nun die Anzeige aus. Leider voll.
Da bekam ich dann langsam Panik, denn das letzte was ich jetzt gebrauchen kann ist eine defekte Zylinderkopfdichtung, wo sie doch gerade gewechselt wurde.
Als fühlte ich an den Rohren die vom Kühler zurückkommen. –Kalt-
Da scheint also noch Luft im System zu sein. Also alles gemacht was man machen muß um zu entlüften. Aufbocken, im Leerlauf Gas geben und nachfüllen, eben das komplette Programm. Kleine Testfahrten gemacht etc. Nicht hat geholfen.
Nach einem Hilferuf kamen dann Meldungen es könnte das Thermostat sein.
Zum Glück hatte ich noch eines da, welches sogar schon etwas eher öffnet. Besonders praktisch im Sommer.
Nachdem ich Schelle und Rohr ab hatte kamen mir erst einmal 6 Liter Kühlflüssigkeit entgegen. Da ich das noch nie gemacht habe, habe ich natürlich nicht damit gerechnet und entsprechend sah ich auch aus. Im Auffangbehälter war 1 Liter und den Rest hatte ich abbekommen.
Nach dem Wechseln immer noch das gleich Problem. Ich habe dann mal den Kühlwasserausgleichsbehälter geöffnet und mit dem Finger reingefühlt (ja man sollte das nicht machen), das Wasser war mehr als lauwarm aber auch nicht wirklich heiß, das hat mich ein bisschen beruhigt denn wie 100°C fühlte sich das nicht an.
Nachdem ich dann ein bisschen mit dem Gashebel der Einspritzpumpe gespielt hatte, hatte ich es auch geschafft mit meinem Daumen in den Keilriemen zu kommen. Zum Glück blieb nur der halbe Daumennagel auf der Strecke.
Nach dem Schreck war es das für heute, morgen geht’s weiter

Keine Kommentare:

Kommentar posten